Fliegerclub Rostock e.V.

Segelfliegen * Motorsegler * Modellflug * Motorflug * Vereinsleben

Schneiderfliegen am Traunsee in Österreich

Vom 29.9. bis zum 2.10. fand am Traunsee in Österreich ein kleines Wasserflugtreffen statt. Im Mittelpunkt standen dabei Modellnachbauten von Flugzeugen, die beim „Coupe d’Aviation Maritime Jacques Schneider“ (Schneider Trophy) in den Jahren 1913 bis 1931 teilnahmen oder dafür konzipiert worden waren. Natürlich wurden aber auch andere Modelle dort geflogen.

Das Wetter gab von Sonnenschein und Windstille bis Regen und kräftigen Windböen alles her, eben auch solche Bedingungen, welche man sich nach 1000 km Anreise nicht wünscht.

Das Foto zeigt die Startstelle an der Bräuwiese. Gegenüber befindet sich der Traunstein mit einer Höhe von 1690 m über dem Meer. Der See liegt auf 423 m über Meeresspiegel und hat eine größte Tiefe von 191 m.

Hier eine Savoia S21 (ein Flugzeug für das Schneiderrennen aus dem Jahr 1921) am Abend des ersten Tages. Erst abends wurde das Fliegen möglich, der Wind ließ nach und die Wellen wurden langsam kleiner. Eine zusätzliche Schwierigkeit war, dass Wellenrichtung und Windrichtung nicht übereinstimmten. Bei einer Abweichung von ca. 45° der beiden Richtungen war volle Konzentration bei Start und Landung erforderlich.

Sonntag Vormittag, Sonne und kein Wind, bestes Wetter. Hier eine japanische Hansa Brandenburg (links) und eine italienische Macchi M33 (rechts). Im Original wären sich diese Flugzeuge nie begegnet. Beide Modelle sind elektrisch angetrieben und haben eine Spannweite von etwa 1,5 m.

Eine Dornier Wal mit zwei Metern Spannweite kommt nach dem Flug und sicherer Landung zurück ans Ufer.

An Eleganz kaum zu überbieten: eine französische Bernard H.V.220 von einem Modellpiloten hier aus Mecklenburg. Dieses Modell erreicht bei etwa 1,6 m Spannweite eine Geschwindigkeit von gut 200 km/h. Im Original sollte das Flugzeug an den Schneiderrennen teilnehmen, allerdings gab es Probleme mit dem Triebwerk, sodass daraus nichts wurde.

Hier noch ein „Schneiderrenner“, eine Supermarine S6. Das Original erreichte eine Geschwindigkeit von 655 km/h im Jahr 1931. Das Modell gibt es als Baukasten vollständig in GfK/ CfK gefertigt mit 1,52 m Spannweite zu kaufen.

Fliegerclub Rostock e.V. © 2014 Frontier Theme